Mein Pferd hustet!

Pferde sind als Lauf- und Fluchttiere mit einem sehr leistungsfähigen Atmungsorgan ausgestattet, denn beim Laufen und auf der Flucht müssen die Muskeln gut mit Sauerstoff versorgt werden. Diese Leistungsfähigkeit geht aber auch mit einer hohen Sensibilität einher. Staub, Allergien, trockene Luft, Kälte, Pilze, Bakterien und Viren können schnell zu Husten führen, was die Leistungsfähigkeit und das Wohlbefinden der Pferde stark einschränken kann. Des Weiteren können länger bestehende Infekte zu chronischer Bronchitis und einem irreparablen Schaden von Lungengewebe führen, auch als COB – chronisch obstruktive Bronchitis - bezeichnet. Deshalb ist eine frühzeitige Diagnose und Behandlung unerlässlich, um Folgeerkrankungen wie COB zu verhindern.

 

Zur Erhaltung der physiologischen Funktion der Atmungsorgane besitzt der Körper einen Selbstreinigungsmechanismus der Schleimhäute, bei dem kontinuierlich Schleim gebildet wird. Diesen Selbstreinigungsmechanismus nennt man "mukoziliäre Clearance". Kommt es zu einer Reizung der Schleimhäute (mechanische, mikrobielle, chemische Faktoren) können sich die Schleimhäute entzünden. Die Entzündungsreaktion führt dazu, dass vermehrt Schleim gebildet wird und/oder dieser seine Konsistenz verändert. So kommt es häufig zum Symptom Husten. Husten ist also nicht die Erkrankung selbst, sondern das Symptom einer Reizung oder Entzündung der Atemwege. Der Husten dient dazu den Schleim aus den Atemwegen zu transportieren. Ist der Schleim zu zäh zum Abhusten kann es vorkommen, dass er in der Lunge verbleibt und dort zu noch größeren Problemen führt wie beispielsweise einer Lungenentzündung oder chronisch obstruktiven Bronchitis.

 

Um Atemwegserkrankungen beim Pferd vorzubeugen, ist es wichtig für ein gesundes Stallklima und Fütterungsmanagement zu sorgen. So sollte es vermieden werden im Stall Heu aufzuschütteln oder ähnliche Maßnahmen mit denen vermehrt Staub produziert wird. Ebenso muss die Futterqualität einwandfrei sein. Schimmelpilze, Futtermilben und Erde haben im Heu nichts verloren. Des Weiteren sollte vor allem in den Wintermonaten darauf geachtet werden, dass das Tränkwasser nicht zu kalt ist. Sowohl die Unterstützung des Immunsystems als auch der Atemwege sind sinnvolle Maßnahmen um Atemwegserkrankungen vorzubeugen bzw. im Falle von bereits bestehendem Husten die Wiederherstellung der physiologischen Funktion der Atemwege zu fördern.