NATÜRLICH PFERD und Bio

Biologische Produktion ist keine neumodische Erscheinung wie viele vielleicht meinen. Noch bis vor wenigen Jahrzehnten war es gar nicht anders möglich als biologisch und nachhaltig zu produzieren, denn es gab schlicht und ergreifend keine chemisch-synthetischen Dünger, Pestizide oder Herbizide.
Der Landwirt musste zwangsläufig darauf achten seine Felder so zu bewirtschaften, dass er einerseits genug Ertrag einbrachte, um seine Familie ernähren zu können (durch Selbstverzehr und Verkauf) und anderseits den Boden gesund erhalten, um auch in den Folgejahren genug zu erwirtschaften. Das ist keine Hexerei, aber oft mit deutlich höherem Arbeitsaufwand und weniger Ertrag verbunden.

Vor etwa 100 Jahren entdeckte der Chemiker Justus von Liebig, dass Pflanzen gelöste Mineralsalze aufnehmen können und so ein schnelleres und verstärktes Wachstum möglich ist. Der Siegeszug der chemisch-synthetischen Düngemittel nahm seinen Anfang.

 

Doch was bedeutet die chemisch-synthetische Düngung für die Pflanze, die Pflanzenfresser und letztlich uns Menschen?

Positiv:

  • Ertragmaximierung
  • Kostengünstig
  • Einfach in der Anwendung

Negativ:

  • Hoher Nitratgehalt
  • Im Verhältnis zur Masse enthalten die Pflanzen weniger Nährstoffe
  • Die Pflanzen sind anfälliger für Schädlingsbefall > Einsatz von Pestiziden
  • Die natürliche Synergie, der im Boden lebenden Mikroorganismen wird nachhaltig gestört
  • Einseitige Überdüngung, was dem Boden andere Stoffe wie Spurenelemente entzieht, die dann wiederum der Pflanze nicht mehr zur Verfügung stehen
  • Biologische Qualität der Pflanzen leidet, beispielsweise kann die Zusammensetzung der essentiellen Aminosäuren verändert sein
  • Hoher Energieverbrauch (Erdöl) bei der Herstellung chemisch-synthetischer Dünger

 

Somit liegen die Vorteile biologischer Landwirtschaft klar auf der Hand:

  • Deutlich höherer Nährstoffgehalt > mehr Vitamine, Mineralstoffe, Spurenelemente und sekundäre Pflanzenstoffe, essentielle Aminosäuren
  • Höhere biologische Qualität > Zusammensetzung der Pflanzeninhaltsstoffe ist so wie es die Natur vorgesehen hat
  • Bessere Lagerfähigkeit
  • Kaum/Keine Rückstände von Chemikalien wie Pestiziden, Herbiziden, Halmverkürzern etc.
  • Deutlich geringere Nitratgehalte
  • Gentechnikfrei
  • Ganzheitliche Betrachtung des Ökosystems!!!

                     - Die Bodengesundheit und Bodenfruchtbarkeit wird erhalten und gefördert

                     - Nützliche Insekten wie Bienen und Marienkäfer werden geschont

                     - Die natürlichen Regelmechanismen werden gefördert

 

Was bedeutet das nun für unsere Pferde?

  • Der Stoffwechsel des Pferdes wird entlastet, wenn er so wenig wie möglich mit schädlichen Chemikalien (z.B. Pestizide) in Kontakt kommt.
  • Durch die deutlich höheren Mikronährstoffgehalte der Pflanzen wird das Pferd besser mit Nährstoffen versorgt und Mangelerscheinungen vorgebeugt/entgegen gewirkt.
  • Die Darmflora wird nicht durch schädliche Einflüsse wie z.B. Arzneimittelrückstände  gestört > Gesunde Darmflora = optimale Nährstoffaufnahme und starkes Immunsystem

 

Wer sich für Bio-Futtermittel entscheidet, verschafft seinem Pferd ein gesünderes Leben!

 

Ok, zugegebener Maßen sind Bio-Produkte etwas teurer als konventionell hergestellte Ware. Aber letztlich gibt es auch hier ein hohes Einsparungspotential, zum Beispiel bei den Tierarztkosten. Hat man ein gesundes Pferd, braucht man den Tierarzt nur noch zum Impfen und nicht mehr zum Behandeln der verschiedensten stoffwechselbedingten Erkrankungen.

Und das sollte meiner Meinung nach das oberste Ziel sein!
Ein gesundes, leistungsbereites Pferd mit dem man ganz viele schöne sorgenfreie Jahre verbringt!

Deshalb setze ich auf Bio. Du auch?